Grenke Chess Classic

Grenke Chess Classic

grenke

In diesem Jahr bestehen die Grenke Chess Classic aus einem Einladungsturnier und einem in drei Gruppen gespielten Open. Zugpferd des Einladungsturniers ist Weltmeister Magnus Carlsen.

- Offizielle Seite GM-Turnier: http://www.grenkechessclassic.de/de/

- Offizielle Seite Open: http://www.grenkechessopen.de/de/

GM-Turnier

Im GM-Turnier, das am 31. März beginnt und bis zum 9. April dauert, starten Weltmeister Magnus Carlsen, Levon Aronjan, Maxime Vachier-Lagrave, Fabiano Caruana, Viswanathan Anand, Nikita Witjugow als Sieger des vorjährigen Opens, Arkadij Naiditsch, Hou Yifan, Georg Meier und Matthias Blübaum. Die ersten drei Runden werden in Karlsruhe parallel zum Open mit 1500 Spielern, die letzten sechs in Baden-Baden ausgetragen. Dazwischen liegt ein Ruhetag.

 

EndStand nach der 9. Runde:

 

  Grenke Chess Classic 31.3.-09.04.2018     1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Pkt. Platz
1 Magnus Carlsen no 2843 x = = = = = 1 1 = = 5,5 2.
2 Levon Aronjan am 2794 = x = = = = 1 = = = 5 3.-5.
3 Maxime Vachier-Lagrave fr 2793 = = x 0 1 = = 1 = = 5 3.-5.
4 Fabiano Caruana us 2784 = = 1 x = 1 1 = 1 = 6,5 1.
5 Viswanathan Anand in 2779 = = 0 = x = = = = 0 3,5 7.-9.
6 Nikita Witjugow ru 2732 = = = 0 = x = = 1 1 5 3.-5.
7 Arkadij Naiditsch az 2705 0 0 = 0 = = x = 1 = 3,5 7.-9.
8 Hou Yifan cn 2654 0 = 0 = = = = x = = 3,5 7.-9. 
9 Georg Meier de 2647 = = = 0 = 0 0 = x = 3 10. 
10 Matthias Blübaum de 2635 = = = = 1 0 = = = x 4,5 6.

 

9. Runde

Aronjan-Blübaum, Witjugow-Caruana 0-1, Vachier Lagrave-Meier remis, Anand-Carlsen remis, Hou Yifan-Naiditsch remis

In der letzten Runde musste Nikita Witjugow, der sich über das letztjährige Open qualifiziert hatte, seine erste Niederlage quittieren - gegen Fabiano Caruana, der damit kurz nach seinem Sieg beim Kandidatenturnier in Berlin erneut ein starkes Rundenturnier gewinnt.

Die Oxford-Studentin Hou Yifan verlor zwar gegen die beiden Eloriesen Magnus Carlsen und Maxime Vachier-Lagrave, zeigte sich aber deutlich stabilisiert im Vergleich zu Wijk aan Zee zu Beginn dieses Jahres. Matthias Blübaum, mit der niedrigsten Elozahl ins Rennen gegangen, erzielte mit 50 Prozent ein hervorragendes Ergebnis.

 

8. Runde

Caruana-Aronjan remis, Carlsen-Witjugow remis, Blübaum-Vachier Lagrave remis, Naiditsch-Anand remis, Meier-Hou Yifan remis

Erneut enden alle Partien unentschieden. Am längsten dauert der Kampf zwischen den beiden Verfolgern von Spitzenreiter Fabiano Caruana. Magnus Carlsen drückt lange gegen Nikita Witjugow, muss sich jedoch letztendlich mit dem Remis zufrieden geben.

 

7. Runde

Magnus Carlsen bezwingt Arkadij Naiditsch mit Schwarz und Sizilianisch. Der Sprung aus der ersten Verfolgergruppe an die Tabellenspitze bleibt ihm trotzdem verwehrt, da Fabiano Caruana mit Maxime Vachier-Lagrave einen der Eloriesen schlägt. Der Amerikaner führt nun seinerseits allein die Tabelle an.

Vachier Lagrave-Caruana 0-1, Aronjan-Witjugow remis, Hou Yifan-Blübaum remis, Anand-Meier remis, Naiditsch-Carlsen 0-1

 

6. Runde

Matthias Blübaum gewinnt gegen Exweltmeister Viswanathan Anand (ist es sein erster Sieg gegen einen 2750+er?), Georg Meier unterliegt seinem ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Arkadij Naiditsch. Die längste Partie des Tages spielen Fabiano Caruana und Hou Yifan. Die Chinesin quält den WM-Herausforderer im Leichtfigurenendspiel, kann ihren Mehrbauern aber letztendlich nicht verwerten.

Witjugow-Vachier Lagrave remis, Caruana-Hou Yifan remis, Carlsen-Aronjan remis, Blübaum-Anand 1-0, Meier-Naiditsch 0-1

 

5. Runde

Erstmals enden alle Partien unentschieden, was aus deutscher Sicht sehr erfreulich ist, haben doch Georg Meier und Matthias Blübaum bedeutend geringere Elozahlen als ihre Gegner. Beiden gelang es jedoch, Weltmeister Magnus Carlsen ein Remis abzutrotzen!

Vachier Lagrave-Aronjan remis, Anand-Caruana remis, Naiditsch-Blübaum remis, Hou Yifan-Witjugow remis, Meier-Carlsen remis

 

4. Runde

Einziger Sieger der vierten Runde in neuer Umgebung in Baden-Baden ist Fabiano Caruana, der Arkadij Naiditsch bezwingt und sich an die mit Maxime Vachier-Lagrave und Nikita Witjugow geteilte Tabellenspitze setzt.

Caruana-Naiditsch 1-0, Witjugow-Anand remis, Carlsen-Vachier Lagrave remis, Aronjan-Hou Yifan remis, Blübaum-Meier remis

 

3. Runde

Während es in der zweiten Runde nur Weißsiege gab, kamen diesmal die Schwarzspieler zum Zug. Matthias Blübaum gelingt es, gegen Weltmeister Magnus Carlsen Remis zu spielen. Die ersten Bretter des Opens spielen gemeinsam mit den Supergroßmeistern auf der Bühne - und da stahl heute ein Dreizehnjähriger allen die Schau: Vincent Keymer fuhr seinen ersten richtig großen Turniersieg seiner noch jungen Karriere ein. Die Meister ziehen nun nach Baden-Baden um, deshalb gibt es morgen einen Ruhetag.

Naiditsch-Witjugow remis, Blübaum-Carlsen remis, Anand-Aronjan remis, Meier-Caruana 0-1, Hou Yifan-Vachier Lagrave 0-1

 

2. Runde

Gleich vier entschiedene Partien gibt es am Ostersonntag. An die Spitze setzt sich zunächst Nikita Witjugow, der zum Auftakt die beiden deutschen Teilnehmer bezwingt.

Witjugow-Meier 1-0, Carlsen-Hou Yifan 1-0, Aronjan-Naiditsch 1-0, Vachier Lagrave-Anand 1-0, Caruana-Blübaum remis

 

1. Runde

Als einziger gewinnt Nikita Witjugow, der Matthias Blübaum für sein zu gieriges Spiel hübsch bestraft. Nah dran am vollen Punkt waren Magnus Carlsen und Arkadij Naiditsch.

Naiditsch-Vachier Lagrave remis, Blübaum-Witjugow 0-1, Caruana-Carlsen remis, Meier-Aronjan remis, Anand-Hou Yifan remis

 

Partien

- im pgn-Format: karlsruhe.pgn

- zum Nachspielen:

 

Open

An dem Open, das vom 29. März bis 2. April ausgetragen wird, beteiligen sich mehr als 1.500 Spieler in drei Gruppen, davon mehr als 700 im A-Turnier. Der Preisfonds beträgt 54.000 Euro (15.000/10.000/7.000 Euro) und lockt mehr als 300 Titelträger ins Badische. Die 2700er Etienne Bacrot, Richard Rapport, Wang Hao und Dimitri Andrejkin führen die Setzliste an.

Das Open endet mit einer riesigen Überraschung: Vincent Keymer, an Nr. 99 gesetzt, gewinnt mit 8/9 Punkten. Er kann mit Siegen über Valsecchi, Buhmann, Papp und Rapport die letzten vier Partien für sich entscheiden. Der 13-jährige Schüler feiert den größten Erfolg seiner Karriere, qualifiziert sich für das nächstjährige GM-Turnier und kann sich zusätzlich über 15.000 Euro freuen.