Frauen-Europameisterschaft 2016

Europameisterschaft der Frauen in Mamaia

em-w 

Vom 27. Mai bis 7. Juni findet im rumänischen Mamaia Europameisterschaft der Frauen statt. Gespielt werden elf Runden Schweizer System. Der Preisfonds beträgt 60.000 Euro, davon entfallen auf die Medaillengewinnerinnen 11.000/9.000/7.000 Euro. 14 Spielerinnen qualifizieren sich für die nächste FIDE-WM im K.o.-System.

- Offizielle Seite: http://ecuwomen2016.ro/

- Statistik: http://www.chess-results.com/tnr214515.aspx?lan=0

 

Exweltmeisterin Antoaneta Stefanowa führt die Setzliste der 112 Teilnehmerinnen vor Lela Jawachischwili (Geo), Natalja Pogonina (Rus) und Elisabeth Pähtz an. Diese vertritt gemeinsam mit Sarah Hoolt, Filiz Osmanodja, Teodora Rogozenco und Adela Milak den Deutschen Schachbund.

 

11. Runde

Die fünf Spitzenpaarungen lauten:

Uschenina-Mkrtchjan remis, Pähtz-Vega 0-1, Stefanowa-Pogonina 1-0, Bodnaruk-Jawachischwili remis, Zawadzka-Vajda 1-0

Die Begegnung am Spitzenbrett endete schnell remis, offensichtlich war sich Anna Uschenina ihrer sehr guten Buchholzwertung bewusst. Elisabeth Pähtz misslang die Eröffnung, sie kämpfte sich in die Partie zurück, nur um sich im Endspiel schließlich doch geschlagen geben zu müssen. Leider war damit nicht nur der eventuell mögliche Titelgewinn, sondern auch eine Medaille vergeben. Elisabeth wurde Fünfte, Anna Uschenina kann sich nach dem Weltmeister- nun mit dem Europameistertitel schmücken.

Spitze:

1. Anna Uschenina (Ukr) 8,5/11, 2. Sabrina Vega (Spa) 8,5, 3. Antoaneta Stefanow (Bul) 8

4. Lilit Mkrtchjan (Arm) 8, 5.-10. je 7,5: Elisabeth Pähtz (D), Jekaterina Atalik (Tür), Anastasja Bodnaruk (Rus), Jolanta Zawadzka (Pol), Lela Jawachischwili (Geo), Nino Churtsidse (Geo)

24.-30. u.a. Sarah Hoolt 6,5, 31.-48. u.a. Filiz Osmanodja 6, 49.-64. Teodora Rogozenco 5,5

10. Runde

Die Spitzenpaarungen Vega-Uschenina und Pogonina-Pähtz enden remis, die erste sehr schnell, die zweite nach langem Kampf.

Damit ergibt sich folgender Stand vor der letzten Runde:

1. Anna Uschenina (Ukr), 2.-4. Elisabeth Pähtz (D), Sabrina Vega (Spa), Lilit Mkrtchjan (Arm), 5.-9. Antoaneta Stefanowa (Bul), Anastasja Bodnaruk (Rus),Natalja Pogonina (Rus), Szidonia Vajda (Rum), Lela Jawachischwili (Geo) je 7.0, 10.-19. u.a. Sarah Hoolt 6,5.

9. Runde

Auch in der 9. Runde blieb Anna Uschenina erfolgreich. Die Exweltmeisterin schlug Monika Socko und führt allein mit 7,5/9 Punkten. Sehr gut lief es für die deutschen Teilnehmerinnen: Elisabeth Pähtz (gegen Inna Gaponenko), Sarah Hoolt (gegen Petra Papp) und Filiz Osmanodja (gegen Elmira Mirsojewa) gewannen allesamt und verfügen nun über 7 bzw. 5,5 bzw. 5 Punkte. Eliabeth teilt Rang 2 bis 3 mit der Spanierin Sabrina Vega.

8. runde

In der achten Runde gab es viele entschiedene Partien an den vorderen Brettern, die die Tabellenspitze wieder durcheinanderwirbelten. Anna Uschenina schlug Antoaneta Stefanowa, Elisabeth Pähtz gewann gegen Corina Peptan. Anna Uschenina führt mit 6,5/8 vor Inna Gaponenko, Anastasja Bodnaruk, Elisabeth Pähtz, Monika Socko und Sabrina Vega alle 6. Sarah Hoolt hat nach einem Remis gegen Jordanka Houska 4,5 Zähler, Filiz Osmanodja unterliegt Darja Tscharotschkina.

7. runde

Nach dem Ruhetag endete die Begegnung am Spitzenbrett Pähtz-Stefanowa unentschieden wie die meisten anderen vorderen Partien auch. Lediglich Anna Uschenina konnte gewinnen (gegen Jekaterina Atalik). Die beiden Exweltmeisterinnen führen nun gemeinsam mit je 5,5/7 Punkten vor vierzehn Spielerinnen mit 5 Zählern, darunter Elisabeth Pähtz. Sarah Hoolt und Filiz Osmanodja (nach 0/3 nun 4/4) notieren bei 4 Punkten.

6. Runde

Antoaneta Stefanowa bezwingt die Spitzenreiterin Julia Naiditsch und setzt sich allein mit 5/6 Punkten an die Tabellenspitze. Elisabeth Pähtz - Remis gegen Jekaterina Atalik - ist eine der zwölf Spielerinnen mit je 4,5 Zählern, die nun auf einen Ausrutscher der bulgarischen Exweltmeisterin lauern.

Sarah Hoolt und Filiz Osmanodja gewinnen und notieren nun bei 4 bzw. 3 Punkten.

5. Runde

Julia Naiditsch verteidigte mit einem Remis gegen Inna Gaponenko ihre Spitzenposition. Sie führt nun mit 4,5/5 vor Inna Gaponenko, Jekaterina Atalik, Alexandra Gorjatschkina, Ketewan Arachamia-Grant, Cristina Foisor, Elisabet Pähtz (Sieg gegen Irina Bulmaga), Antoaneta Stefanowa, und Anastasja Bodnaruk alle 4. Sarah Hoolt notiert bei 3, Filiz Osmanodja und Teodora Rogozenco bei 2 Punkten.

4. Runde

Nach der vierten Runde gibt es nur noch eine Spitzenreiterin: Julia Naiditsch (Shvayger) aus Israel spielte bislang tadellos und steht bei 4/4 Punkten. Sie führt vor Inna Gaponenko, Jekaterina Atalik und Alexandra Gorjatschkina alle 3,5. Dahinter folgen 21 Spielerinnen mit je 3 Zählern, darunter befindet sich auch Elisabeth Pähtz, die in der 4. Runde erneut remis spielte (gegen Darja Tscharotschkina).

3. Runde

In der dritten Runde trennt sich Elisabeth Pähtz - erneut am Spitzenbrett spielend - von Ketewan Arachamia-Grant remis.

Vier Spielerinnen verfügen noch über eine weiße Weste: Jekaterina Atalik (Tür), Seinab Mamedjarowa (Ase), Inna Gaponenko (Ukr) und Julia Shvayger (Isr).

2. Runde

Elisabeth Pähtz ist erneut erfolgreich, sie bezwingt Elmira Mirsojewa und verfügt wie noch 16 weitere Spielerinnen über eine weiße Weste.

1. Runde

Die erste Runde brachte eine Menge Überraschungen. So konnte keine der drei topgesetzten Spielerinnen gewinnen, Lela Jawachischwili verlor gar. Auch das Abschneiden der deutschen Spielerinnen war gemischt, entsprach aber - bis auf Sarah - immerhin der Eloverteilung. Elisabeth Pähtz gewann, Sarah Hoolt remisierte und Filiz Osmanodja, Teodora Rogozenco und Adela Milak verloren.

Partien

- Partien im pgn-Format: em-w.pgn