Schacholympiade Frauen

42. Schacholympiade in Baku - Frauen

logobaku

Vom 2. bis 14. September findet in Baku in Aserbaidshan die 42. Schacholympiade statt. Am Start sind 142 Frauenmannschaften. Gespielt werden an vier Brettern elf Runden Schweizer System.

- Offizielle Seite: http://www1.bakuchessolympiad.com/

- Ausführliche Statistik: http://chess-results.com/tnr232876.aspx

 

Für den Deutschen Schachbund spielen Elisabeth Pähtz, Melanie Lubbe, Marta Michna, Elena Levushkina und Judith Fuchs. Mit einem Eloschnitt von 2371 ist die Mannschaft an Nr. 8 gesetzt.

Bei den Frauen geht China als Elofavorit ins Rennen. Die Mannschaft wird von Weltmeisterin Hou Yifan angeführt und hat mit Zhao Xue, Ju Wenjun, Tan Zhongyi und Guo Qi einen Eloschnitt von 2528. Dahinter folgt Russland - Alexandra Kostenjuk, Walentina Gunina, Alexandra Gorjatschkina, Natalja Pogonina und Olga Girja, 2493 - und die Ukraine - Anna und Maria Musitschuk, Anna Uschenina, Natalja Schukowa und Inna Gaponenko, 2485.

- Alle Partien im pgn-Format: olympia-w.pgn

Die deutsche Mannschaft der Frauen

 

  Gegner Pähtz Michna Levushkina Lubbe Fuchs Pkt ges Platz
    2474 2383 2342 2324 2287      
1 IPCA Jennitha 1   Alexandrowa 1 Melnik 1 Kaidanowitsch 1 4-0 2-0 10.
2 Turkmenien Geldijewa 1   Owesdurdijewa = Atabajewa 1 Weljewa 1 3,5-0,5 2-0 9.
3 Aserbaidschan II Mamedjarowa = Abdulla 1   Chalafowa 0 Fatalijewa = 2-2 1-1 18.
4 Argentinien Lujan = Zuriel 1 Fernandez =   Carraro 1 3-1 2-0 10.
5 Aserbaidschan I Mamedjarowa = Mammadsada = Mammadowa 0   Hojjatowa 0 1-3 0-2 18.
6 Kroatien Golubenko = Franciskovic =   Saric 1 Deur-Saric = 2,5-1,5 2-0 11.
7 Usbekistan Muminowa 0 Tochirjonowa 1 Geworgjan 1 Kurbonbojewa 0   2-2 1-1 12.
8 Mongolei   Nomin-Erdene = Uuriintuya 1 Enkhtuul 0 Lkhamsuren = 2-2 1-1 14.
9 Serbien Rapport = Velikic 1 Eric =   Drljevic 1 3-1 2-0 9.
10 Bulgarien Stefanowa = Widenowa 0 Nikolowa 1   Woiska 0 1,5-2,5 0-2 19.
11 Frankreich Milliet = Collas 0 Congiu = Navrotescu 0   1-3 0-2 31.
    5,5/10 6/9 6/9 3/7 5,5/9 25,5-18,5 13-9  

 

11. Runde

 

Es hat nicht sollen sein! Die deutschen Frauen verlieren die letzte Runde gegen Frankreich (Elisabeth und Elena spielen remis, Marta und Melanie unterliegen) und werden auf Rang 31 durchgereicht.

An der Spitze besiegt China Russland mit 2,5-1,5, außerdem gewinnt Polen gegen Ungarn und die Ukraine gegen Bulgarien. Die USA und Indien trennen sich unentschieden.

Damit gewinnt China, das schon in den vorangegangenen Auflagen immer als Elofavorit gestartet war, erstmals seit 2004 wieder die Schacholympiade. Russland, die Siegerinnen der letzten drei Veranstaltungen 2010, 2012, 2014, blieb diesmal ohne Medaille.

Spitze Frauen:

1. China 20-2 MP/31 BP, 2. Polen 17-5/33, 3. Ukraine 17-5/30,5

4.-9. je 16-6: Russland, Indien, USA, Vietnam, Aserbaidschan 1, Israel

10.-18. je 15-7: u.a. Georgien, 30.-43. je 13-11: u.a. Deutschland

Das nach Eloperformance beste Ergebnis erzielte Walentina Gunina (Rus) mit 8/10 bzw. 2643 vor Anna Musitschuk (Ukr) 7,5/10 -. 2629 und Tan Zongyi (China) 9/11 - 2565.

Partien im pgn-Format: olympia-w_11.pgn

 

10. Runde

 

Die deutschen Frauen verspielen leider ihre sehr gute Ausgangsposition, unterliegen Bulgarien und fallen auf Rang 19 zurück.

An der Spitze besiegt China die bislang sehr stark aufspielenden Polinnen mit 2,5-1,5, Indien und die Ukraine trennen sich 2-2 und Russland schlägt Georgien mit 2,5-1,5.

Spitze vor der letzten Runde Frauen: 

1. China 18-2, 2. Russland 16-4, 3.-8, Polen, Ukraine, Indien, Ungarn, USA, Bulgarien je 15-5.

Tatsächlich haben die beiden führenden Mannschaften, die Nummer 1 und 3 der Setzliste, bislang noch nicht gegeneinander gespielt. Das wird die Spitzenpaarung der Schlussrunde sein.

Partien im pgn-Format: olympia-w_10.pgn

 

9. Runde

 

Mit einem 3-1 gegen Serbien mit Jovana Rapport, der Ehefrau der ungarischen Nr. 1 Richard, am Spitzenbrett, schiebt sich die deutsche Auswahl erstmals seit nicht aussagekräftigen zweiten Runde wieder unter die zehn besten Mannschaften.

Die Spitzenpaarungen bieten keine Überraschungen, China quält sich etwas zum 2,5-1,5 gegen die USA, Polen und die Ukraine gewinnen hoch gegen Israel bzw. Aserbaidschan, Russland knapp gegen Vietnam.

China führt nun allein mit 16-2 Punkten vor Polen 15-3 sowie Ukraine, Russland, Indien und USA je 14-4.

Partien im pgn-Format: olympia-w_09.pgn

 

8. Runde

 

Elisabeth Pähtz pausiert nach ihrer gestrigen Niederlage, ihre Kolleginnen spielen gegen die nominell etwas schwächeren Mongolinnen 2-2.

Auch bei den Frauen kommt es am Spitzenbrett zum Kampf Russland-USA, hier hat die USA mit 2,5-1,5 die Nase vorn. Auch die Ukraine gibt einen Punkt ab (gegen Ungarn), so dass China nach dem 3,5-0,5 gegen Aserbaidschan wieder zurück im Rennen ist.

China und die USA führen mit je 14-2 Punkten vor Polen und Israel je 13-3. Deutschland rangiert mit 11-5 Punkten immer noch in Sichtweite zur Spitze.

Partien im pgn-Format: olympia-w_08.pgn

 

7. Runde

 

Gegen die an Nr. 22 gesetzten Usbekinnen gibt es ein 2-2 bei vier entschiedenen Partien, Marta Michna und Elena Levushkina holen die Punkte für Deutschland.

An der Tabellenspitze trennt sich Russland von Polen 2-2, während China die Ukraine mit 2,5-1,5 schlägt. Es führen nun fünf Mannschaften mit je 12-2 Punkten: Russland, China, Aserbaidschan, USA und die Niederlande.

Partien im pgn-Format: olympia-w_07.pgn

 

6. Runde

Heute gab es mit Kroatien einen einfacheren Gegner und die Überlegenheit der deutschen Damen war größer, als das 2,5-1,5 vermuten lässt. Melanie Lubbe sorgte für den entscheidenden vollen Zähler.

An der Spitze trennen sich Ukraine-Russland und Rumänien-China unentschieden.

Russland und die Ukraine führen mit je 11-1 Punkten vor Polen, Rumänien, Indien, Aserbaidschan, China, USA und Niederlande je 10-2.

Partien im pgn-Format: olympia-w_06.pgn

 

5. Runde

 

Die Damen verlieren leider gegen Gastgeber Aserbaidschan mit 1-3, zwischendurch "sah es eigentlich ganz gut aus."

Bei den Frauen gibt es nur noch zwei verlustpunktfreie Mannschaften. Russland und die Ukraine führen mit je 10-0 Punkten vor Rumänien, China und Aserbaidschan I alle 9-1 die Tabelle an.

Es gibt vier Spielerinnen, die alle fünf Partien gewonnen haben: Sabrina Vega (Spa), Cristina Foisor (Rum), Klaudia Kulon (Pol) und Nino Batsiaschwili (Geo).

Partien im pgn-Format: olympia-w_05.pgn

 

4. Runde

 

Die deutschen Frauen gewinnen sicher gegen Argentinien mit 3-1 und arbeiten sich auf ihren Setzlistenplatz - 10. - vor.

Die Sensation der 4. Runde bot nicht ein Mannschafts-, sondern ein Einzelergebnis: die lettische Finanzministerin Dana Reiznice-Ozola schlägt die Weltmeisterin Hou Yifan.

Nach vier Runden führen die Ukraine, Serbien, Russland und Kasachstan verlustpunktfrei mit 8-0 Punkten die Tabelle an.

Partien im pgn-Format: olympia-w_04.pgn

 

3. Runde

 

Deutschland schafft gegen die zweite Garnitur der Gastgeber nur ein 2-2-Unentschieden.

Unsere Frauen sind in guter Gesellschaft - auch Elofavorit China muss gegen Vietnam ein Remis zulassen. Die Ukraine bezwingt die USA (die zur Hälfte auch aus Ukrainerinnen besteht) mit 2,5-1,5, Polen unterliegt Aserbaidschan mit 1,5-2,5. Und die junge Schansaja Abdumalik bezwingt Exweltmeisterin Antoaneta Stefanowa.

Partien im pgn-Format: olympia-w_03.pgn

 

2. Runde

 

Deutschland trifft auf Turkmenien und gewinnt erneut hoch.

Die große Überraschung der Runde ist die Niederlage der an Nummer vier gesetzten Georgierinnen gegen die Philippinen. Bulgarien und Spanien schaffen nur ein Unentschieden gegen Dänemark bzw. Estland.

Partien im pgn-Format: olympia-w_02.pgn

 

1. Runde

 

Die deutschen Frauen treffen in der ersten Runde auf die IPCA-Auswahl, die Mannschaft der Internationalen Schachvereinigung für Körperbehinderte. Sie gewinnen mit 4-0.

Partien im pgn-Format: olympia-w_01.pgn