Schacholympiade Frauen

43. Schacholympiade in Batumi - Frauen

logo-batumi 

Vom 24. September bis 5. Oktober findet in Batumi in Georgien die 43. Schacholympiade statt. Am Start sind 151 Frauenmannschaften. Gespielt werden an vier Brettern elf Runden Schweizer System.

- Offizielle Seite: https://batumi2018.fide.com/

- Ausführliche Statistik: http://chess-results.com/tnr368908.aspx

 

Für den Deutschen Schachbund spielen Elisabeth Pähtz, Filiz Osmanodja, Sarah Hoolt, Soja Schleining und Judith Fuchs. Mit einem Eloschnitt von 2397 ist die Mannschaft an Nr. 9 gesetzt.

Bei den Frauen führt Russland - wie vor zwei Jahren mit Alexandra Kostenjuk, Alexandra Gorjatschkina, Walentina Gunina, Natalja Pogonina und Olga Girja - die Setzliste an vor der Ukraine und China. Die Ukraine spielt mit Anna und Maria Musitschuk, Anna Uschenina, Natalja Schukowa und Julia Osmak, China mit Ju Wenjun, Shen Yang, Huang Qian, Lei Tingjie und Zhai Mo, aber ohne seine beiden Exweltmeisterinnen Hou Yifan und Tan Zhongyi.

- Alle Partien im pgn-Format: olympia-w.pgn

Die deutsche Mannschaft der Frauen

 

  Gegner Pähtz Osmanodja Hoolt Schleining Fuchs BP MP Platz
    2513 2348 2355 2370 2274      
1 IPCA Melnik 1  - Alexandrowa 1 Kaydanowitsch 1 Sowjetowa 1 4-0 2-0 1.-55.
2 Georgien 3 Chomeriki 0 Janiaschwili 1 Koridse =   Esadse = 2-2 1-1 34.-37.
3 Israel Shvayger =  Efroimski = Klinowa 1 Gutmacher 0   2-2 1-1 32.
4 Sri Lanka Abeysinghe 1 Ranasinghe 1 de Silva 0   Jayaweera 1 3-1 2-0 25.
5 Russland Kostenjuk 0 Gorjatschkina 0 Gunina 0 Girja =   0,5-3,5 0-2 48.
6 Griechenland  Botsari 1 Tsolakidou 0  Avramidou =   Pavlidou 0 1,5-2,5 0-2 67.
7 ICCD  Mucha 1 Gerasimowa 1 Myronenko 1   Malika 1 4-0 2-0 48.
8 Luxemburg  Berend = Agabekjan 1 Bakalarz 1   Blond 1 3,5-0,5 2-0 39.
9 Norwegen Dolschikowa 0 Sahl = Machlik 1   Kyrkjebo 1 2,5-1,5 2-0 28.
10 Usbekistan Tochirjonowa = Kurbonbojewa 0 Geworgjan =   Baimuratowa 1 2-2 1-1 26.
11 Rumänien Peptan 1 Cosma 0 Cosman 1   Lehaci 0 2-2 1-1 28.
  gesamt: 6,5/11 5/10 7,5/11 1,5/3 6,5/9 27-17 14-8  

 

11. Runde

Das Frauenturnier erlebte einen Finalkrimi. Die führenden Chinesinnen gerieten gegen Russland schnell ins Hintertreffen. Alexandra Gorjatschkina gewinnt, Olga Girja steht nach hübschem Königsangriff mit Figurenopfer schnell auf Gewinn, an den restlichen beiden Brettern waren Remisen zu erwarten. Inzwischen besiegte die Ukraine die USA mit 3-1 und sah damit schon wie der Olympiasieger aus. Doch dann drehte sich das Geschehen im Spitzenkampf, Girja verdarb ihre Stellung zum Remis, Alexandra Kostenjuk verlor gar noch gegen Ju Wenjun. Damit stehen die Chinesinnen als Olympiasieger fest, während Russland ohne Medaille verbleibt.

Die deutschen Frauen spielen zum Abschluss noch einmal unentschieden und teilen den 20.-31. Platz.

Endstand:
1. China 18-4, 2. Ukraine 18-4, 3. Georgien 17-5
4.-12. je 16-6: Russland, Ungarn, Armenien, USA, Indien, Georgien 2, Aserbaidschan, Kasachstan, Frankreich
20.-31. je 14-8: u.a. Deutschland.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w11.pgn

 

10. Runde

Alle Begegnungen an den ersten sieben Tischen enden unentschieden, darunter der Kampf der Spitzenreiter China-USA und der beiden elobesten Mannschaften Russland-Ukraine. Auch Deutschland kann sich diesem Trend nicht verschließen und spielt gegen Usbekistan 2-2.

China führt mit 17-3 Punkten vor der Ukraine, Armenien und der USA mit je 16-4 sowie Russland, Georgien 1 und Aserbaidschan je 15-5.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w10.pgn

 

9. Runde

China gewinnt gegen Kasachstan mit 3-1, während die Ukraine gegen Aserbaidschan nur ein 2-2 schafft. Die USA und Armenien sind nach Siegen gegen Ungarn bzw. den Iran weiter mit vorn dabei.

Die deutschen Frauen nutzen weiter die günstigen Auslosungen, um stetig nach oben zu klettern. Heute bezwingen sie Norwegen mit 2,5-1,5.

China führt mit 16-2 Punkten vor der Ukraine, Armenien und der USA mit je 15-3 Punkten. Russland muss mit 14-4 Zählern auf Ausrutscher der führenden Mannschaften warten.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w09.pgn

 

8. Runde

In den Spitzenkämpfen werden die Außenseiter Armenien und Rumänien von der Ukraine bzw. China deutlich geschlagen. Zwei Favoritenstürze gibt es trotzdem zu vermelden: Indien unterliegt Ungarn und Georgien 1 verliert gegen Usbekistan.

Für die deutschen Damen geht es langsam wieder bergauf, wir registrieren den zweiten Sieg in Folge, diesmal gegen Luxemburg.

China und die Ukraine führen punktgleich mit je 14-2 Punkten vor den USA, Ungarn, Aserbaidschan, Armenien und Kasachstan je 13-3.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w08.pgn

 

7. Runde

Die an Nummer 12 gesetzten Armenierinnen bezwingen den Überraschungs-Spitzenreiter USA und übernehmen genauso unverhofft nun ihrerseits die Tabellenspitze. Armenien führt mit 12-2 Punkten vor China, der Ukraine, Georgien 1 und Rumänien alle 11-3.

Die deutsche Mannschaft gewinnt gegen die Auswahl des Gehörlosen-Verbandes mit 4-0. Dabei kam es an Brett 1 zu einem innerthüringischen Duell zwischen Elisabeth Pähtz und Annegret Mucha.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w07.pgn

 

6. Runde

Die Spitzenpaarungen Indien-USA und Ukraine-China enden unentschieden, am dritten Brett kommt es zu einer Überraschung. Russland muss eine weitere Niederlage quittieren - gegen Armenien - und dürfte damit nicht mehr in den Kampf um Gold eingreifen können.

Die USA führen nun gemeinsam mit Georgien 1 und Armenien mit je 11-1 Punkten vor u.a. China, Indien und der Ukraine.

Für die deutschen Frauen läuft es nicht so gut. Sie unterliegen den (gewiss nicht schwachen) Griechinnen mit 1,5-2,5.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w06.pgn

 

5. Runde

Bei den Frauen führt sehr überraschend die USA mit 10-0 Punkten allein. China gab gegen Armenien einen Punkt ab, die Ukraine und Georgien trennten sich 2-2 voneinander.

Nachdem sie in der Runde zuvor noch Losglück hatten, kam es nun für die deutschen Frauen mit Russland knüppeldicke. Und es setzte eine hohe 0,5-3,5-Niederlage.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w05.pgn

 

4. Runde

Die jungen Usbekinnen, die eine Runde zuvor Russland geschlagen haben, kassieren eine hohe Niederlage gegen China. Im elomäßigen Spitzenkampf bezwingt Indien Polen mit 3-1.

Sechs Mannschaften führen mit je 8-0 Punkten die Tabelle an: China, USA, Ukraine, Mongolei,Armenien und Georgien 1.

Die deutschen Frauen haben Losglück: gegen Sri Lanka gelingt jedoch nur ein 3-1.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w04.pgn

 

3. Runde

Indien, das die lange Zeit inaktive Humpy Koneru wieder aktiviert hat, spielt etwas überraschend gegen Serbien nur 2-2 unentschieden. Ansonsten setzen sich die Favoritinnen durch, auch Russland gewinnt (gegen Malaysia).

Deutschland spielt gegen Israel unentschieden.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w03.pgn

 

2. Runde

Bei den Frauen setzt es die erste dicke Überraschung: Elofavorit Russland muss sich mit 1,5-2,5 Usbekistan geschlagen geben. Nodira Naderjanowa bezwingt die frischgebackene russische Landesmeisterin Natalja Pogonina, die restlichen Partien enden unentschieden. Die Ukraine tut sich gegen Turkmenistan, die durchschnittlich 400 Elopunkte weniger ans Brett bringen, auch schwer, rettet aber wenigstens noch das 2,5-1,5.

Auch für die deutschen Frauen lief es nicht wie gewünscht. Sie spielten gegen Georgien 3 2-2. Elisabeth Pähtz verlor gegen Nino Chomeriki, die gerade eine starke Junioren-WM gespielt hatte, und die hinteren Bretter konnten nicht gewinnen.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w02.pgn

 

1. Runde

Die deutschen Frauen starten wie 54 andere Mannschaften auch mit einem 4-0 in die 43. Schacholympiade. Nicht unter diesen 55 Teams befindet sich Russland, deren heutiges Spitzenbrett Alexandra Gorjatschkina gegen Maria Rodriguez aus Kostarika einen halben Punkt abgibt.

 

Partien im pgn-Format: olympia-w01.pgn