Herren-Bundesliga

Herren-Bundesliga Saison 2017/18

schachbundesliga

Die zentrale Endrunde der Herrenbundesliga findet vom 29. April bis 1. Mai in Berlin statt.

- Liveübertragung: http://bundesliga.liveschach.net/

- Statistik beim Deutschen Schachbund: http://www.schachbund.de/SchachBL/

 

Als Elofavorit startet einmal mehr der Dauersieger der vorangegenen Jahre, die OSG Baden-Baden, der gleichzeitig Titelverteidiger ist. Aus der zweiten Bundesliga aufgestiegen sind SF Deizisau, SV Hofheim und der SK Norderstedt.

In dieser Saison wird wieder eine zentrale Endrunde stattfinden. Vom 29. April bis 1. Mai kämpfen dann in Berlin die Männer diesmal ohne die Frauen um letzte Punkte für den Titel oder gegen den Abstieg. Die Wettkämpfe werden von zahlreichen Rahmenveranstaltungen wie dem Politiker-Turnier oder dem Lasker-Blitzturnier begleitet. 

 

Stichkampf am 24. Mai

Der Stichkampf zwischen der OSG Baden-Baden und der SG Solingen findet am 24. Mai statt.

Die OSG Baden-Baden gewinnt mit 4,5-3,5 und wird damit Deutscher Mannschaftsmeister 2017/18.

Die einzelnen Paarungen (Baden-Baden vorn, am 1. Brett Schwarz):

Caruana-Giri 0-1, Vachier Lagrave-Ragger remis, Anand-van Wely remis, Swidler-Smeets 1-0, Wojtaszek-l'Ami remis, Adams-Predojevic remis, Bacrot-Anderssen remis, Kasimdshanow-Nikolic 1-0 

13.-15. Runde vom 29. April bis 1. Mai

Vor den abschließenden drei Runden führen Baden-Baden und Solingen punktgleich die Tabelle an, so dass höchstwahrscheinlich die Brettpunkte entscheiden werden.

13. Runde

Werder Bremen−USV Dresden 3,5-4,5, SV Mülheim Nord−SF Berlin 3,5-4,5, SK Norderstedt−Bayern München 2,5-5,5, Hamburger SK−MSA Zugzwang 5,5-2,5, SF Deizisau−DJK Aachen 3,5-4,5, SK Schwäbisch Hall−SG Solingen 0,5-7,5, Speyer Schwegenheim−SV Hofheim 3-5, OSG Baden Baden−SV Hockenheim 5-3

Es überrascht der hohe Sieg von Solingen gegen Schwäbisch Hall, die allerdings sehr stark ersatzgeschwächt antreten. Dadurch zieht Solingen nach Brettpunkten (73,5 gegenüber 72,5) an Baden-Baden vorbei, beide haben 23-3 Mannschaftspunkte. Im Tabellenkeller gelingt Hamburg ein wichtiger Sieg. Mülheim hat 9, Hamburg und Schwegenheim je 8, Bayern und Zugzwang München je 6 Punkte. Von diesen fünf Mannschaften steigen drei ab, der vierte Absteiger Norderstedt steht bereits fest.

 

14. Runde

SV Mülheim Nord−Werder Bremen 2-6, USV Dresden−SF Berlin 4-4, SK Norderstedt−Hamburger SK 1,5-6,5, Bayern München−MSA Zugzwang 3,5-4,5, SG Solingen−DJK Aachen 5,5-2,5, SF Deizisau−Schwäbisch Hall 4,5-3,5, Speyer Schwegenheim−OSG Baden Baden 0,5-7,5, SV Hofheim−SV Hockenheim 2-6

Die Tabellenführung wechselt wieder zur OSG Baden-Baden, die nun einen Brettpunkt Vorsprung vor Solingen hat.

 

15. Runde

USV Dresden−SV Mülheim Nord 3,5-4,5, SF Berlin−Werder Bremen 3-5, Bayern München−Hamburger SK 1-7, MSA Zugzwang−SK Norderstedt 3,5-4,5, SG Solingen−SF Deizisau 5,5-2,5, DJK Aachen−SK Schwäbisch Hall 4,5-3,5, SV Hofheim−OSG Baden Baden 1,5-6,5, SV Hockenheim−Speyer Schwegenheim 6-2 

Wie erwartet gaben sich die beiden Spitzenmannschaften keine Blöße. Wir müssen uns für eine Fehlinformation in der ersten Version dieser Seite entschuldigen: über den Titel wird ein Stichkampf und nicht die Brettpunkte entscheiden. Als Mannschaft mit den besseren Brettpunkten hat Baden-Baden Heimrecht, der Termin wird noch bekannt gegeben. Bronze gewinnt der SV Hockenheim.

Zugzwang München, Speyer-Schwegenheim, Bayern München und der SK Norderstedt belegen die letzten vier Plätze, die den Abstieg in die zweite Liga nach sich ziehen. Zugzwang München ist jedoch bereits am Grünen Tisch gerettet, da der SK Schwäbisch Hall nach vereinsinternen Querelen seine Männermannschaft abmeldet. Unklar ist noch, ob sich aus der Oststaffel in Aufsteiger findet. 

 

- Alle Partien im pgn-Format: bl1718.pgn