Kandidatenturnier

Kandidatenturnier zur FIDE-WM

logo

Das Kandidatenturnier 2018 zur FIDE-WM wird vom 10. bis 28. März 2018 in Berlin ausgetragen!

- Offizielle Seite: http://worldchess.com/berlin/

- Unsere Umfrage (pdf-Datei): 26-umfrage.pdf

 

Gespielt wird ein doppelrundiges Turnier mit acht Teilnehmern: Sergej Karjakin (Vizeweltmeister), die beiden Finalisten des Weltcups Levon Aronjan und Ding Liren, die ersten beiden des Grandprix Schachrijar Mamedjarow und Alexander Grischuk, die beiden besten der Elowertung Fabiano Caruana und Wesley So sowie Wladimir Kramnik (Sponsorenfreiplatz).

Der Sieger qualifiziert sich für ein Weltmeisterschaftsmatch gegen Magnus Carlen, das im November in London stattfinden soll.

Spielort ist das Kühlhaus in der Luckenwalder Str. 3, 10963 Berlin (Kreuzberg). Die Partien beginnen um 15 Uhr.

Eintrittskarten kosten zwischen 20 und 40 Euro pro Runde (bis 20.11. 16-30 Euro), ein Pass für das gesamte Turnier kann für 170 Euro erworben werden.

Link zum Kartenvorverkauf: https://www.ticketmaster.de/artist/fide-world-chess-candidates-tournament-tickets/989876

 

 Stand nach der 14. Runde

 

  Kandidatenturnier Berlin 10.-28.03.2018     Mam   Kra   So   Aro   Car   Din   Gri   Kar Pkt. Platz
1 Schachrijar Mamedjarow az 2809 xx   1=   ==   ==   ==   =0   =1   1= 8 2.-3.
2 Wladimir Kramnik ru 2800 0=   xx   ==   11   0=   ==   10   =0 6,5 5.-6.
3 Wesley So us 2799 ==   ==   xx   1=   0=   ==   0=   0= 6 7.
4 Levon Aronjan am 2794 ==   00   0=   xx   00   ==   ==   10 4,5 8.
5 Fabiano Caruana us 2784 ==   1=   1=   11   xx   ==   =1   =0 9 1.
6 Ding Liren cn 2769 =1   ==   ==   ==   ==   xx   ==   == 7,5 4.
7 Alexander Grischuk ru 2767 =0   01   1=   ==   =0   ==   xx   == 6,5 5.-6.
8 Sergej Karjakin russland 2763 0=   =1   1=   01   =1   ==   ==   xx 8 2.-3.

 

- Partien im pgn-Format: kandidaten.pgn

 

14. Runde am 27. März

Grischuk-Caruana 0-1, Aronjan-So remis, Karjakin-Ding Liren remis, Kramnik-Mamedjarow remis

Die Partie Aronjan-So endete schnell remis, aber in den anderen Begegnungen war Feuer und es schienen fast alle Ergebnisse möglich. Als jedoch zuerst Sergej Karjakin und dann Schachrijar Mamedjarow ihre Gewinn- bzw. Verlustverhinderungsbestrebungen einstellten, war klar, dass der Sieger des Kandidatenturniers 2018 Fabiano Caruana heißt. In der längsten Partie des Abends rang der Amerikaner schließlich Alexander Grischuk nieder.

carusieg

Ein Sieger, der nicht zu lauten Freudensausbrüchen neigt: Fabiana Caruana auf der abschließenden Pressekonferenz

 

13. Runde am 26. März

Caruana-Aronjan 1-0, Mamedjarow-Grischuk 1-0, Ding Liren-Kramnik remis, So-Karjakin remis

Die beiden Verlierer der Vorrunde - Fabiano Caruana und Schachrijar Mamedjarow - schlagen nach dem Ruhetag zurück und übernehmen wieder die Tabellenführung. Durch die Niederlage fällt Alexander Grischuk aus dem Kreis der Spieler, die noch den ersten Platz belegen können. Auch Ding Lirens Chancen sollten eher theoretischer Natur sein.

 

12. Runde am 24. März

Karjakin-Caruana 1-0, Mamedjarow-Ding Liren 0-1, Grischuk-Aronjan remis, Kramnik-So remis

Die zwölfte Runde stellte den gesamten bisherigen Turnierverlauf auf den Kopf. Die beiden Spitzenreiter Fabiano Caruana und Schachrijar Mamedjarow verlieren. Sergej Karjakin zog nach Punkten mit Caruana gleich und verfügt im Vergleich mit dem Amerikaner über die bessere Wertung (Partie gegeneinander). Ding Liren gelingt der erste Sieg. Der Chinese ist als einziger Spieler ungeschlagen.

Eine mitreißende Partie spielt erneut Wladimir Kramnik, der in der Eröffnung eine Figur gegen zwei Bauern opfert und später höchstwahrscheinlich den Gewinn auslässt.

Das Kühlhaus war heute zum zweiten Mal ausverkauft, auch für die letzten beiden Runden gibt es keine Karten mehr.

 

11. Runde am 23. März

Caruana-Kramnik remis, Ding Liren-Grischuk ?, So-Mamedjarow remis, Aronjan-Karjakin 0-1

Die Partie des Tages war heute die Zeitnotschlacht zwischen Ding Liren und Alexander Grischuk, in der ersterer die Riesenchance auf seinen ersten Partiegewinn verpasste - die Computer zeigen an einer Stelle +15 an - und letzterer unglaubliche Zähigkeit und Erfindungsreichtum in der Verteidigung zeigte.

 

10. Runde am 22. März

Kramnik-Aronjan 1-0, Mamedjarow-Caruana remis, Ding Liren-So remis, Grischuk-Karjakin remis

Die für den Ausgang des Kandidatenturniers wahrscheinlich wichtigste Partie dieser Runde bestritten Schachrijar Mamedjarow und Fabiano Caruana. Der mit Weiß spielende Aserbaidschaner gewann in der Eröffnung einen Bauern und zerstörte die gegnerische Bauernstellung. Später opferte er noch die Qualität. Es reichte jedoch nur zur Punkteteilung.

Die aufregendste, spannendste und überraschendste Partie lieferten sich die beiden Spieler vom Tabellenende, Wladimir Kramnik und Levon Aronjan. Viele der anwesenden Zuschauer sahen den Armenier auf der Siegerstraße, als Kramniks Angriff plötzlich durchschlug.

 

9. Runde am 20. März

Caruana-Ding Liren remis, Karjakin-Kramnik 1-0, Aronjan-Mamedjarow remis, So-Grischuk remis

Diesmal verliert Wladimir Kramnik "regulär". Sergej Karjakin springt ihn in der Eröffnung an und steht bald klar besser. Auch ein Turmangriff hilft dem Exweltmeister nicht mehr.

Fabiano Caruana verpasst gegen Ding Liren einige, nicht leicht zu findende siegverheißende Fortsetzungen. Er hat weiter einen halben Punkt Vorsprung auf Schachrijar Mamedjarow, die beiden Spitzenreiter treffen in der zehnten Runde aufeinander.

 

8. Runde am 19. März

Grischuk-Kramnik 1-0, Mamedjarow-Karjakin remis, Ding Liren-Aronjan remis, So-Caruana remis

Wladimir Kramnik überschreitet einmal mehr die Grenzen des zulässigen Risikos. Er verliert ziemlich früh einen Bauern für das Läuferpaar und lässt im Endspiel reihenweise Möglichkeiten aus, das Remis zu forcieren. Alexander Grischuk klettert durch diesen Sieg auf den alleinigen dritten Rang.

viplounge

Die meisten Zuschauer tummeln sich in der zweiten und vierten Etage. Die VIP-Lounge ist Goldkartenbesitzern vorbehalten. Hier kommentiert Judit Polgar täglich in englischer Sprache. In der achten Runde agierte wieder Lawrence Trent als ihr Partner und Stichwortgeber. Als Gast stand Elisabeth Pähtz den beiden Rede und Antwort. Gesehen wurden außerdem die Kramnik-Helfer Anish Giri und Jewgeni Tomaschewski.

 

Nach dem ersten Umlauf

Die Hinrunde ging an Fabiano Caruana, der ungeschlagen blieb und seine wichtigen Kontrahenten Wladimir Kramnik und Levon Aronjan mit Schwarz bezwingen konnte. Mit einem halben Punkt Rückstand folgt Schachrijar Mamedjarow. Alle anderen Spieler verfügen über höchstens 50%. 

7. Runde am 18. März

Grischuk-Mamedjarow remis, Kramnik-Ding Liren remis, Karjakin- So 1-0, Aronjan-Caruana 0-1

Mit der heutigen Niederlage gegen Fabiano Caruana wird Levon Aronjan jegliche Hoffnungen auf ein diesjähriges WM-Match endgültig begraben müssen. Mit viel Risiko ist er den Amerikaner angefallen, der jedoch alle Angriffe abwehren konnte.

 

6. Runde am 16. März

Caruana-Grischuk remis, So-Aronjan 1-0, Ding Liren-Karjakin remis, Mamedjarow-Kramnik 1-0

Wie gewonnen, so zerronnen! Wladimir Kramnik ist herausragend mit 2/3 gestartet. Gegen Schachrijar Mamedjarow schraubte er jedoch das Risiko einmal mehr zu hoch und findet sich nun bei 50% wieder.

Wesley So gelingt der erste Sieg. Judit Polgar hatte nach der zweiten Runde und der zweiten Niederlage Sos in ihrer Partiekommentierung prophezeit, dass der Amerikaner noch vielen Gegnern bittere Momente bereiten wird. Levon Aronjan trifft es als ersten.

 

5. Runde am 15. März

Aronjan-Grischuk remis, So-Kramnik remis, Ding Liren-Mamedjarow remis, Caruana-Karjakin remis

Zum ersten Mal enden alle Partien unentschieden. Dafür, dass es kein langweiliger Nachmittag wurde, sorgten Levon Aronjan und Alexander Grischuk. Nachdem der Russe in der Vorrunde den Sieg ausgelassen hatte, kam er diesmal nach einem Qualitätsopfer mit dem blauen Auge davon.

arongris

Aronjan-Grischuk

 

4. Runde am 14. März

Grischuk-Ding Liren remis, Mamedjarow-So remis, Kramnik-Caruana 0-1, Karjakin-Aronjan 0-1

Auch nach dem ersten Ruhetag bieten die Kämpfer große Unterhaltung. Levon Aronjan kann unmittelbar nach seiner Niederlage gegen Wladimir Kramnik zurückschlagen. Der Russe selbst spielte erneut eine begeisternde, wenn auch nicht fehlerfreie Partie, in der er zwischenzeitlich sowohl auf Verlust als auch auf Gewinn stand. Fabiano Caruana übernahm mit diesem Sieg die Tabellenführung.

Als Meister der spannenden Remispartien kristallisiert sich Ding Liren heraus. Das Eröffnungsduell ging an Alexander Grischuk, der auf f7 einen Springer geopfert hatte und mit 22. Lh4+ den vollen Punkt einfahren konnte.

caruana

Hier sah die Welt für Fabiano Caruana trotz einer Mehrfigur gar nicht gut aus. Die weißen Freibauern sind gefährlicher.

 

3. Runde am 12. März

Karjakin-Grischuk remis, Aronjan-Kramnik 0-1, Caruana-Mamedjarow remis, Wesley So-Ding Liren remis

Heute hatte Wladimir Kramnik wieder einen Zaubertag und fegte Levon Aronjan, für viele der Turnierfavorit, vom Brett. Begonnen hatte alles mit der Neuerung 7... Tg8 nebst 9... g5 in einer Spanischen Abtauschvariante. Der Russe hatte diese Idee schon vor einer Weile ausgearbeitet und war froh, sie nun endlich anwenden zu können.

Extrem erleichtert und fast schon aufgelöst zeigte sich Wesley So nach seinem Remis gegen Ding Liren. Er war froh, nach zwei Niederlagen endlich etwas Zählbares erreicht zu haben.

 

2. Runde am 11. März

Grischuk-So 1-0, Ding Liren-Caruana remis, Mamedjarow-Aronjan remis, Kramnik-Karjakin remis

Die Partie des Tages gelingt Alexander Grischuk gegen Wesley So, dem der Start damit vollkommen missglückt ist. Die nachfolgende Pressekonferenz zeigte auch, warum man die unterlegenen Spieler von ihrer Teilnahme befreien sollte. Damit meine ich nicht Wesley Sos bewundernswertes Verhalten, sondern einige Fragen, die man taktvollerweise einfach nicht stellt.

grischuk

Alexander Grischuk auf der Pressekonferenz nach der Partie

Das Schachtreiben im Kühlhaus spielt sich über mehrere Etagen ab. Die Spieler sind unten in der ersten, Zuschauer dürfen in die zweite oder dritte und erhaschen dort bei einem Blick über die Brüstung die Teilnehmer von oben und die Stellung auf dem Brett nur mit Adleraugen. In der vierten Etage darf laut gesprochen werden, hier kommentieren Ilja Zaragatski und Niclas Huschenbeth. Höhepunkte sind die Pressekonferenzen, bei denen die Zuschauer die Spieler hautnah erleben können, selbst wenn die Amtssprache englisch ist, was gewissen Unmut hervorruft.

kramnik

Blick auf Wladimir Kramnik von oben

 

1. Runde am 10. März

Kramnik-Grischuk 1-0, Caruana-So 1-0, Karjakin-Mamedjarow 0-1, Aronjan-Ding Liren remis

In der ersten Runde fanden die Paarungen der Landsleute statt. Das Kandidatenturnier startete "mit voller Wucht", es gab kein zögerliches Abtasten und mindestens zwei mitreisende Partien: das Duell der Amerikaner und das Kampfremis zwischen Aronjan und Ding Liren. Die Komtrahenten saßen in einem in vier Abteile getrennten Würfel. Die Zuschauer hatten keinen Zugang zur Spieleretage, sondern können vom zweiten oder dritten Stock auf die Spieler herabschauen. Von den Partien selbst erkennen sie dabei wenig.

 

Eröffnung am 9. März

Am Vorabend der ersten Runde lud der Veranstalter worldchess Ehrengäste und die Presse zur Eröffnung ins Kühlhaus.

Eine der interessantesten Fragen im Vorfeld ist immer die nach den Sekundanten. Schachrijar Mamedjarow brachte Alexej Drejew mit, Alexander Grischuk kam mit Wladislaw Tkatschiew und Wladimir Potkin, Ding Liren zeigte sich mit Wei Yi. Gesichtet wurde u.a. auch Judit Polgar.

sargsjan

Der armenische Staatspräsident Sersch Sargsjan hielt die Hauptrede.

mauer

Diese Installation sollte zum einen an die Berliner Mauer und zum anderen an die Geschichte des Kühlhauses erinnern, in dem früher Eis gefertigt wurde.