Schacholympiade

42. Schacholympiade in Baku - Herren

logobaku

Vom 2. bis 14. September findet in Baku in Aserbaidshan die 42. Schacholympiade statt. Am Start sind 181 Männermannschaften aus 176 Ländern. Gespielt werden an vier Brettern elf Runden Schweizer System.

Parallel tagt der 87. FIDE-Kongress.

- Offizielle Seite: http://www1.bakuchessolympiad.com/

- Ausführliche Statistik: http://chess-results.com/tnr232875.aspx

 

Für den Deutschen Schachbund spielen Georg Meier, Rainer Buhmann, Liviu-Dieter Nisipeanu, Matthias Blübaum und Daniel Fridman. Mit einem Eloschnitt von 2644  ist die Mannschaft an Nr. 12 gesetzt.

Die Setzliste wird von Russland (2760) vor den USA (2746) und China (2735) angeführt. Berücksichtigt man für die Berechnung nur die ersten vier Bretter, dann ist der Abstand zwischen Russland (2768) und den USA (2764,5) vernachlässigbar - es wird ein spannender Kampf! Russland spielt mit Wladimir Kramnik, Sergej Karjakin, Alexander Grischuk, Jewgeni Tomaschewski und Jan Njepomnjaschtschi, die USA mit Fabiano Caruana, Hikaru Nakamura, Wesley So, Ray Robson und Sam Shankland. Titelverteidiger China schickt Wang Yue, Li Chao, Ding Liren, Yu Yangyi und Wei Yi ins Rennen.

Die Partien beginnen täglich 13 Uhr Berliner Zeit.

- Alle Partien im pgn-Format: olypmpia-m.pgn

Die deutsche Mannschaft der Herren

 

  Gegner Nisipeanu Meier Blübaum Buhmann Fridman Pkt ges Platz
    2687 2654 2626 2640 2618      
1 Thailand   Kongsee = Teerapabpaisit 1 Pitirotjirathon 1 Sajjapornthep 1 3,5-0,5 2-0 67
2 Bosnien Predojevic = Kadric = Stojanovic 1   Marjanovic = 2,5-1,5 2-0 26
3 Ukraine Eljanow =   Kryworutschko = Korobow = Wolokitin 0 1,5-2,5 0-2 41
4 Israel Rotstein = Postny = Roiz 1 Baron 1   3-1 2-0 24
5 Bangladesch Hossain 1 Mollah 1 Rahman 1 Murshed =   3,5-0,5 2-0 12
6 Russland Karjakin = Kramnik 0 Tomaschewski =   Njepomnjaschtschi 0 1-3 0-2 33
7 Weissrussland S. Schigalko = Kowaljow 1 Stupak = Alexandrow 0   2-2 1-1 33
8 Frankreich Vachier-Lagrave 0 Edouard = Fressinet 0   Bauer = 1-3 0-2 49
9 Finnland Nybäck = Karttunen =   Ebeling 1 Luukkonen 1 3-1 2-0 25
10 Usbekistan Kasimdshanow =   Wachidow 1 Filippow 0 Dshumajew 0 1,5-2,5 0-2 54
11 Estland Wolodin 1 Ladva = Seeman 1   Schischkow 0 2,5-1,5 2-0 37
    5,5/10 5/9 7,5/10 4/7 3/8 25-19 13-9  

 

11. Runde

 

Die deutschen Herren verabschieden sich mit einem 2,5-1,5 gegen Estland. Liviu-Dieter und Matthias gewinnen. Letzterem gelang ein ausgezeichneter Einstand beim größten Mannschaftsturnier der Schachwelt.

Die USA und die Ukraine lösen ihre Pflichtaufgaben zum Turnierabschluss (2,5-1,5 gegen Kanada bzw. 3,5-0,5 gegen Slowenien) und beenden beide mit herausragenden 20-2 Punkten das Turnier. Eine etwas undurchsichtige Zweitwertung (eine Art Buchholzwertung) sieht die USA knapp vorn. Ich persönlich hätte, wenn die Spitzenmannschaften mehr als einen Punkt Vorsprung auf die Verfolger aufweisen, auf alle Rechnereien verzichtet und beide zu Siegern erklärt.

Unter den ersten zehn Mannschaften landeten u.a. Norwegen und Peru.

Spitze Männer:

1. USA 20-2 MP/31,5 BP, 2. Ukraine 20-2/31, 3. Russland 18-4/32

4.-10. je 16-6: Indien, Norwegen, Türkei, Polen, Frankreich, England, Peru

11.-22. je 15-7 u.a.: Aserbaidschan I, China, Griechenland (neben den USA als einzige Mannschaft unbezwungen), 35.-57. je 13-9 u.a. Deutschland

Die beste Eloleistung aller Teilnehmer gelang Andrej Wolokitin (Ukr) mit 2992 und 8,5/9 am vierten Brett vor Sami Khader (Jordanien) 8/8 - 2932, Baadur Jobava (Geo) 8/10 - 2926 und Wladimir Kramnik (Rus) 6,5/8 - 2903. Ein hervorragendes Ergebnis erzielte auch Eugenio Torre. Der philippinische Altmeister holte bei seiner 23. Olympiade 10/11 Punkte!

Partien im pgn-Format: olympia-m_11.pgn

 

10. Runde

 

Deutschland verliert gegen Usbekistan mit 1,5-2,5, bei einem Sieg von Matthias Blübaum verlieren Rainer Buhmann und Daniel Fridman.

Die beiden Spitzenreiter USA und Ukraine gewinnen ihre Vorschlussbegegnungen (2,5-1,5 gegen Georgien bzw. 3-1 gegen Tschechieen), wobei Hikaru Nakamura gegen Michail Mchedlischwili unterliegt. Dahinter trennen sich Russland und Indien mit dem Ergebnis, das keiner Mannschaft etwas nutzt: 2-2.

Spitze vor der letzten Runde Herren:

1./2. USA, Ukraine je 18-2, 3. Russland 16-4, 4.-10. Kanada, Indien, Norwegen, Slowenien, England, Peru, Italien je 15-5.

Die Zweitwertung sieht im Moment die USA im Vorteil, die Schlussrundengegner Kanada bzw. Slowenien sollten bei allem Respekt keine Hürde darstellen.

 

Partien im pgn-Format: olympia-m_10.pgn

 

9. Runde

 

Den deutschen Herren gelingt ein glatter 3-1-Sieg gegen Finnland, womit sie sich wieder etwas nach oben orientieren.

An der Spitze schlägt die Ukraine Indien 2,5-1,5, während die USA das "Freilos" Norwegen zu einem 3-1-Sieg nutzt. Fabiano Caruana und Magnus Carlsen trennen sich im wohl einzigen 2800-er Duell der Olympiade unentschieden.

Russland hält durch ein 3-1 gegen Gastgeber Aserbaidschan Anschluss, Inzwischen ist auf Alexander Grischuk am vierten Brett wieder Verlass.

Nach neun Runden führen die USA und die Ukraine mit je 16-2 Punkten vor Russland 15-3 sowie Georgien, Tschechien und Indien je 14-4. Danach folgt eine große Verfolgergruppe von 14 Ländern mit je 13-5 Zählern.

Partien im pgn-Format: olympia-m_09.pgn

 

8. Runde

 

Wenn man aus den letzten beiden Runden nur 1-3 Punkte geholt hat, hofft man auf einen leichteren Gegner, um wieder Boden gutmachen zu können. Selbiges blieb der deutschen Mannschaft verwehrt - sie traf auf die starken Franzosen. Dabei quittierten Liviu-Dieter Nisipeanu und Matthias Blübaum ihre erste Niederlage.

Aus der Vielzahl der reizvollen Paarungen an der Tabellenspitze ragte der Kampf zwischen Russland und der USA noch heraus. Mister 100 Prozent Jan Njepomnjaschtschi wurde von Wesley So gestoppt, Alexander Grischuk gelang gegen Ray Robson der Ausgleich.

Ihre Begegnungen gewannen die Ukraine (3-1 gegen Georgien), Indien (2,5-1,5 gegen England) und Aserbaidschan (2,5-1,5 gegen Lettland).

Nach acht Runden führen die USA, Indien und die Ukraine mit je 14-2 Punkten vor Russland, Aserbaidschan I und - Norwegen je 13-3.

Partien im pgn-Format: olympia-m_08.pgn

 

7. Runde

 

Der Kampf gegen Weißrussland endet unentschieden, Georg Meier gewinnt, Rainer Buhmann verliert.

An den vorderen Brettern gab es in dieser Runde überraschend viele klare Ergebnisse. Die USA schlug Indien hoch mit 3,5-0,5, Russland und Aserbaidschan setzten sich jeweils mit 3-1 gegen Tschechien und Kroatien durch. England gewinnt überraschend mit 3-1 gegen China, und auch der gleichhohe Sieg der Letten über die Niederländer war nicht unbedingt zu erwarten.

Nach sieben Runden führt die USA allein mit 13-1 Punkten vor Russland, Georgien, der Ukraine, Indien, England und Lettland je 12-2.

Partien im pgn-Format: olympia-m_07.pgn

 

6. Runde

 

Nach zwei Siegen in Folge wartete ein ganz dicker Brocken auf die deutsche Mannschaft: Russland. Liviu-Dieter Nisipeanu und Matthias Blübaum gelingen mit Weiß ehrenhafte und relativ sichere Unentschieden, die beiden Schwarzpartien gehen verloren. Wladimir Kramnik opfert gegen Französisch (gegen Georg Meier) wie schon in Dortmund gegen Rainer Buhmann eine Figur, Jan Njepomnjaschtschi lässt sich auch von Daniel Fridman nicht aufhalten und notiert nun bei 6/6.

Der Erfinder des mysteriösen Auslosungssystems, nach dem die Olympiade bestritten wird, kann kein Ukrainer gewesen sein. Von den drei mit je 10-0 Punkten führenden Mannschaften - außerdem Indien und die Niederlande - hat sie das mit Abstand schwierigste Programm bestritten, und nach Russland und China in den Vorrunden mussten sie nun gegen die USA antreten. Fabiano Caruana stoppte den Lauf der Osteuropäer.

Indien bezwingt die Niederlande mit 2,5-1,5 und führt nun allein mit 12-0 Punkten vor der USA 11-1 sowie Niederlande, Ukraine, Tschechien, Georgien, Kanada, Russland, China, Rumänien und England alle 10-2.

Partien im pgn-Format: olympia-m_06.pgn

 

5. Runde

 

Die Männer haben etwas Auslosungsglück, treffen auf Bangladesch und gewinnen hoch.

An der Spitze bezwingt die Ukraine eine weitere Mannschaft aus dem Kreis der drei Topfavoriten: China. Die Ukrainer führen gemeinsam mit Indien (3-1 gegen Aserbaidschan) und der Niederlande (2,5-1,5 gegen Weißrussland) mit 10-0 Punkten die Tabelle an.

Vier Spieler haben alle fünf Partien gewonnen: Jan-Krzysztof Duda (Pol), Hjovar Stein Gretarsson (Island), Vidit Santosh (Ind) und Jan Njepomnjaschtschi (Rus). Herausragend ist bislang auch das Abschneiden von Matthias Blübaum mit 4,5/5.

Vor der sechsten Runde findet ein Ruhetag statt.

Partien im pgn-Format: olympia-m_05.pgn

 

4. Runde

 

Für unsere Männer läuft es heute gut: gegen die starken Israelis gewinnen sie mit 3-1, für die vollen Zähler sorgen mit Matthias Blübaum und Rainer Buhmann die hinteren Bretter

Die vierte Runde brachte einige dicke Überraschungen: Russland unterliegt der Ukraine mit 1,5-2,5 (Ponomarjow gewinnt gegen Tomaschewski und Wolokitin ebenso gegen Grischuk, während Nepo Korobow schlägt), die USA holt gegen Tschechien nur ein 2-2 (vier Remis), Frankreich gibt gegen Griechenland ein weiteres Unentschieden ab.

Sechs Mannschaften führen mit je 8-0 Punkten die Tabelle an: China, Aserbaidschan I, Niederlande, Indien, Weißrussland und die Ukraine.

Partien im pgn-Format: olympia-m_04.pgn

 

3. Runde

 

Deutschland spielt gegen die Ukraine und verliert 1,5-2,5. Daniel Fridman überlebt gegen Andrej Wolokitin die Eröffnung nicht, alle anderen Partien enden unentschieden.

Das Auslosungssystem der FIDE ist für den Laien schwer durchschaubar. Nach der zweiten Runde führen sieben Mannschaften mit je 4-0 Mannschafts- und 8-0 Brettpunkten die Tabelle an. Es findet jedoch keine einzige Paarung innerhalb dieser Gruppe statt.

Nach der dritten Runde verfügen noch 16 Mannschaften über eine weiße Weste von 6-0 Punkten, darunter noch fast alle Favoriten. Fast - Polen (Setzlistenplatz 7) unterliegt Kuba, Frankreich (8) lässt einen Punkt gegen Spanien und Ungarn (10) verliert in einem frühen Spitzenkampf 1-3 gegen Aserbaidschan (4).

 

Partien im pgn-Format: olympia-m_03.pgn

 

2. Runde

 

Deutschland trifft auf die Mannschaft von Bosnien-Herzegowina. Bei drei Unentschieden sichert der volle Punkt des Benjamins Matthias Blübaum den Mannschaftssieg.

Es gibt sehr wenige Überraschungen. Irwanto Sadikin (2327) schlägt Luke McShane (2671). Ob die Eröffnungswahl des Weltmeisters - 1. e3 - in diese Kategorie gehört, mag streitbar sein, zumindest gewann Magnus Carlsen die Partie schnell.

Partien im pgn-Format: olympia-m_02.pgn

 

1. Runde

 

In der ersten Runde greifen die meisten der Eloriesen wie Magnus Carlsen, Maxime Vachier-Lagrave, Wladimir Kramnik oder Fabiano Caruana noch nicht ins Geschehen ein - zu groß sind die Elounterschiede.

Wie schon zur Eröffnungsveranstaltung ist der Präsident Aserbaidschans, Ilham Alijew, auch zur ersten Runde anwesend und führt den symbolischen ersten Zug bei Schachrijar Mamedjarow und Alexandra Kostenjuk aus.

Deutschland trifft auf Thailand und auch bei uns pausiert die Nr. 1. Deutschland gewinnt mt 3,5-0,5, sehr viele der anderen Begegnungen enden mit einem klaren 4-0.

Partien im pgn-Format: olympia-m_01.pgn