Grand Swiss

swisschess

Vom 10. bis 21. Oktober 2019 findet in Douglas auf der Insel Isle of Man ein Open statt, das Teil des WM-Zyklusses ist.

- Offizielle Seite: http://www.iominternationalchess.com/

Statistik: http://www.chess-results.com/tnr478041.aspx?

 

Der Sieger qualifiziert sich für das nächste Kandidatenturnier.

Magnus Carlsen und Fabiano Caruana - die für selbiges bzw. das WM-Match schon vorberechtigt sind - führen die Setzliste vor Wesley So, Viswanathan Anand und Yu Yangyi an.

Den deutschen Schachbund vertreten Matthias Blübaum, Niclas Huschenbeth, Vincent Keymer, Elisabeth Pähtz und Dietmar Kolbus.

Gespielt werden elf Runden im Schweizer System. Der Preisfonds beträgt mehr als 400.000 Dollar, wobei 70.000/50.000/40.000 Dollar für die Erstplatzierten vorgesehen sind. Die beste Frau wird mit 10.000 Dollar belohnt.

 

Partien

- im pgn-Format: douglas.pgn

 

11. Runde

Die Spitzenpaarungen lauten: Nakamura-Caruana remis, Carlsen-Aronjan remis, Alexejenko-Witjugow remis, Wang Hao-Howell 1-0. 

 

Damit hat Wang Hao das Turnier und den Qualifikationsplatz für das Kandidatenturnier gewonnen haben. Der 30jährige Chinese, der von seinem Verband eigentlich schon aufs Abstellgleis geschoben wurde, erzielte wie Fabiano Caruana 8/11 Punkte. Den dritten Rang teilen Kirill Alexejenko, Levon Aronjan, David Anton, Magnus Carlsen, Hikaru Nakamura und Nikita Witjugow alle 7,5.

Matthias Blübaum erzielte 5,5, Niclas Huschenbeth und Vincent Keymer (GM-Norm!) 4,5 und Dietmar Kolbus 3 Punkte.

Den vollständigen Endstand können Sie der oben angegebenen Statistikseite entnehmen.

10. Runde

Eine nicht ganz ernst gemeinte Beschreibung der Vorschlussrunde könnte so beginnen: Levon Aronjan und Hikaru Nakamura einigen sich schnell auf ein Remis und überlassen es Fabiano Caruana in der anderen Paarung der 6,5-Punkter, David Anton aus dem Feld zu schlagen. Das erledigt der Amerikaner pflichtschuldigst und handelt dabei gegen seine eigenen Interessen: David Anton wäre zumindest von der Elozahl her ein leichterer Gegner im nächsten Kandidatenturnier gewesen.

Aber ernsthafter: Alle Partien der 6-Punkter fanden einen Sieger, so dass sich Aronjan und Nakamura nun im Kampf um den Platz im Kandidatenturnier mit vier weiteren Spielern auseinandersetzen müssen.

Vor der letzten Runde führt Fabiano Caruana mit 7,5/10 vor Wang Hao (Sieg gegen Anand), Kirill Alexejenko (Sieg gegen Karjakin), Magnus Carlsen, Levon Aronjan, Nikita Witjugow (Sieg gegen Rachmanow), Hikaru Nakamura und David Howell (Sieg gegen Maghsoodloo) alle 7. Anton und Maghsoodloo (je 6,5), die lange mit geführt hatten, sollten somit keine Qualifikationschancen mehr haben.

Matthias Blübaum trennt sich von Tal Baron remis, Niclas Huschenbeth und Vincent Keymer untereinander auch. Dietmar Kolbus unterliegt Bard Dahl.

9. runde

Und dann waren es vier. Hikaru Nakamura gewinnt die einzige Partie der Spitzengruppe - das heißt der Spieler mit +4 und +3 - und gesellt sich zu Fabiano Caruana (Remis gegen Magnus Carlsen) sowie Levon Aronjan und David Anton (Remis gegeneinander). Alle vier führen mit 6,5/9 (plus 4) vor Wang Hao, Kirill Alexejenko, Parham Maghsoodloo, Magnus Carlsen, Alexander Rachmanow, Alexander Grischuk, Nikita Witjugow, Sergej Karjakin, Viswanathan Anand, Maxim Matlakow und David Howell je 6 (plus 3).

Matthias Blübaum, Niclas Huschenbeth und Vincent Keymer spielen gegen Abhimanju Puranik, Ruslan Ponomarjow und Wadim Swjaginzew remis, Dieter Kolbus unterliegt Keith Arkell. Die 4/9 von Vincent Keymer bedeutend die Erfüllung seiner dritten GM-Norm, herzlichen Glückwunsch!

8. runde

In der Spitzengruppe der Spieler mit +4 und +3 gab es eine entschiedene Partie: der Spanier David Anton bezwang Alexander Grischuk kurzzügig. Anton schließt damit zu den beiden Führenden Levon Aronjan und Fabiano Caruana auf, alle drei verfügen über +4 bzw. 6/8 Punkte.

Sehr lebhaft ging es unter den Teilnehmern mit +2 zu. Hier gab es viele entschiedene Partien, so dass die Verfolgergruppe stark anwuchs. Über +3 bzw. 5,5/8 verfügen nun Wang Hao, Kirill Alexejenko, Parham Maghsoodloo, Wladislaw Kowaljow, Magnus Carlsen, Nikita Witjugow, Sergej Karjakin, Viswanathan Anand, Hikaru Nakamura und Boris Gelfand.

Unter diesen 13 Spielern sollte sich der Qualifikant für das nächstjährige Kandidatenturnier befinden.

Matthias Blübaum unterliegt David Howell, Vincent Keymer Sandro Mareco und Niclas Huschenbeth spielt gegen Alina Kaschlinskaja remis.

7. Runde

Während die Vorrunde von vielen Siegen an den Spitzenbrettern geprägt war, gab es nach dem Ruhetag vorn nur eine entschiedene Partie. Diese sorgte jedoch für eine wichtige Änderung an der Tabellenspitze. Levon Aronjan ringt Wang Hao im Doppelturmendspiel nieder. Der Armenier teilt nun gemeinsam mit Fabiano Caruana (Remis gegen Alexander Grischuk) mit 5,5/7 die Führung vor Wang Hao, Kirill Alexejenko, Alexander Grischuk, Parham Maghsoodloo, David Anton, Magnus Carlsen und Nikita Witjugow alle 5.

Für die deutschen Spieler wurden die Gegner trotz der enttäuschenden sechsten Runde nicht leichter. Matthias Blübaum, Vincent Keymer und Niclas Huschenbeth spielten gegen Jeffery Xiong, Alexander Motyljow und Johan Sebastian Christiansen remis und verfügen nun über 4, 3,5 bzw. 3 Punkte.

Elisabeth Pähtz ist krankheitsbedingt aus dem Turnier ausgestiegen.

6. Runde

Wie schon nach der dritten Runde liegen nach der sechsten Fabiano Caruana und Wang Hao gemeinsam in Front. Caruana bezwang Wladimir Fedossejew, Wang setzte sich gegen Luke McShane durch. Die dritte Partie der Spitzengruppe zwischen Parham Maghsoodloo und Alexander Grischuk endete unentschieden. Insgesamt gab es in dieser Runde nur drei Remisen an den ersten zehn Brettern.

Caruana und Wang Hao führen mit 5/6 Punkten vor Parham Maghsoodloo, David Anton, Magnus Carlsen, Alexander Grischuk, Nikita Witjugow, Kirill Alexejenko und Levon Aronjan alle 4,5.

Die deutschen Spieler erlebten einen schwarzen Tag: Matthias Blübaum (gegen Witjugow), Vincent Keymer (gegen Le Quang Liem) und Niclas Huschenbeth (gegen Nils Grandelius) verloren. Elisabeth Pähtz schaffte ein Remis, Dietmar Kolbus gewann.

Es folgt der Ruhetag.

5. Runde

Die beiden Begegnungen der vier mit plus 3 Führenden (McShane-Caruana und Wang Hao gegen Maghsoodloo) enden unentschieden - evtl. mit viel Glück für Caruana -, so dass einige aus der Gruppe der plus 2er aufschließen können.

Zwischenstand: Über +3 (bzw. 4/5 Punkte verfügen Fabiano Caruana, Wang Hao, Luke McShane, Parham Maghsoodloo, Alexander Grischuk, Wladimir Fedossejew und Alexej Schirow, der bislang bei einer Niederlage noch kein Remis zugelassen hat. Dahinter folgt eine 14 Spieler umfassende Gruppe mit plus 2 bzw. 3,5/5 auf den Plätzen 8 bis 21. Dieser gehören u. a. Magnus Carlsen und Matthias Blübaum an.

Die deutschen Teilnehmer haben in der fünften Runde allesamt unentschieden gespielt. Ihr Punktestand: Matthias Blübaum 3,5, Vincent Keymer 3, Niclas Huschenbeth 2,5, Elisabeth Pähtz und Dieter Kolbus je 1.

4. Runde

Nach der vierten Runde gibt es keinen Spieler mehr mit weißer Weste. Am Spitzenbrett trennten sich Fabiano Caruana und Wang Hao remis, so dass Luke McShane und Parham Maghsoodloo mit Siegen über Baskaran Adhiban und Santosh Vidit zu ihnen aufschließen konnten. Alle vier führen nun mit je 3,5/4 die Tabelle an.

Magnus Carlsen gelang immer noch kein Sieg, im Gegenteil, gegen Wladislaw Kowaljow stand er zwischenzeitlich auf Verlust.

Aus deutscher Sicht gefallen der Sieg von Matthias Blübaum gegen Bassem Amin sowie die Unentschieden von Vincent Keymer und Niclas Huschenbeth gegen Pawel Eljanow und Sam Shankland. Matthias Blübaum notiert sogar auf Platz 5 als Wertungsbester der Gruppe der 3-Punkter, die bis Rang 20 reicht.

3. Runde

Rein statistisch dürfte das Grand Swiss auf der Isle of Man ein kleines Novum darstellen: nach drei Runden verfügen bei über 150 Teilnehmern nur noch zwei über die Maximalpunktzahl: Fabiano Caruana und Wang Hao. Und auch die Gruppe der 2,5-Punkter fällt mit Baskaran Adhiban, Nikita Witjugow, Santosh Vidit, Alexander Grischuk, Iwan Tscheparinow, Gabriel Sargissjan, Wladimir Fedossejew, Luke McShane, Kirill Alexejenko und Parham Maghsoodloo übersichtlich aus.

Vincent Keymer gewinnt gegen den 2660er Sanan Sjugirow, Matthias Blübaum und Niklas Huschenbeth halten gegen die 2700er Maxim Matlakow bzw. Jeffery Xiong remis. Dei beiden Erstgenannten notieren wie der Weltmeister bei 2/3 Punkten.

2. Runde

In der zweiten Runde "erwischt" es Magnus Carlsen. Der Weltmeister schafft gegen Alexej Sarana aus Russland nur ein Unentschieden. Einen totalen Fehlstart legt Gawain Jones hin. Der Engländer mit einer Elo von 2688 unterliegt zum Auftakt sowohl dem 14-jährigen Usbeken Nodirbek Abdussatorow als auch Exweltmeisterin Antoaneta Stefanowa.

An der Spitze verfügen nur noch fünf Spieler über die Maximalpunktzahl: Baskaran Adhiban, Fabiano Caruana, Wang Hao, Bu Xiangzhi und Alexej Schirow.

1. Runde

Die für eine erste Runde relativ vielen Unentschieden stellen keine so große Überraschung dar, wenn man berücksichtigt, dass die Elodifferenzen relativ gering ausfielen. Aber das Viswanathan Anand Jewgeni Najer unterliegt, wird kaum jemand vorhergesehen haben. Die genauen Einzelergebnisse finden Sie in der oben angegebenen Statistikseite.

Den deutschen Teilnehmern gelingt mit den Remisen von Vincent Keymer, Elisabeth Pähtz und Dieter Kolbus (gegen Ivan Saric, Parham Maghsoodloo und Robert Howhannesjan) sowie dem Sieg von Matthias Blübaum (gegen Jelena Danieljan) ein sehr guter Einstand.